Startseite

Versteinerte Pflanzen

News

Brasilien, Bundesstaat Rio Grande do Sul

Fundgebiet im äußersten Süden Brasiliens

Im südlichsten Teil Brasiliens, im Westen des Bundesstaates Rio Grande do Sul, in der Region zwischen den Städten Santa Maria und São Pedro do Sul befinden sich auf einer Strecke von nahezu 100 km zahlreiche Fundstellen von Kieselhölzern. Ein geschütztes Areal, der eigentliche "Versteinerte Wald", befindet sich etwas außerhalb der Stadt São Pedro do Sul. In Europa wird als Fundpunktbezeichnung für Kieselhölzer aus der Region häufig nur das kleine Städtchen Mata verwendet.

"Versteinerter Wald" der Obertrias

Kieselholz-Stammfragmente bis zu 20 m Länge und Durchmessern zwischen 30 cm und 2 m sind im hellbeigebraunen Mata-Sandstein eingebettet, der zur obertriassischen Caturrita Formation gehört. Erodierte Stammfragmente o.g. Dimensionen finden sich vielerorts im Gelände an der Oberfläche. In den vergangenen Jahrzehnten sind große Mengen an Kieselhölzern durch kommerzielle Unternehmen geborgen worden, um sie zu verkaufen. Um dem entgegen zu wirken, wurden die Fundstellen zu gesetzlichen Schutzgebieten erklärt.

Die Kieselhölzer befinden sich nicht mehr an ihrem Wuchsort, sie sind durch ausgedehnte fluviatile Systeme verfrachtet und abgelagert worden (allochthon). Außer Stamm- und Astfragmenten sind keine weiteren Pflanzenteile, wie Wurzeln oder Reste der Beblätterung zu finden.

System Serie Stufe Alter germanische Trias
Jura Unterjura Hettang 196 - 200  
Trias Obertrias Rhaetium 200 - 204  
Norium 204 - 216 Keuper
Karnium 216 - 229  
Mitteltrias Ladinium 229 - 237 Muschelkalk
Anisium 237 - 245  
Untertrias Olenekium 245 - 249 Buntsandstein
Indusium 249 - 251  
Perm Oberperm Lopingium 251 - 260  

Überwiegend Koniferen-Funde

Die Funde werden durch Koniferen (Araucarioxylon) dominiert. Absolute Seltenheiten stellen Pteridospermen-Funde (Rhexoxylon) dar, die in jüngerer Vergangenheit (Herbst, R; Lutz, A.I 1988) beschrieben wurden.

Araucarioxylon sp. Rhexoxylon brasiliensis

Details aus Rhexoxylon brasiliensis

Die Farben der Kieselhölzer sind meist ein helles Braun, helles Beige oder helles Grau. Die Zellerhaltung ist überwiegend gut.

Literatur

Herbst, R; Lutz, A.I. (1988): Rhexoxylon brasiliensis n.sp. (Corystospermaceae, Pteridospermales) from the upper Triassis Caturrita Formation - Brazil, with comments on biology and environment. Mededelingen Rijks Geologische Dients, 42: 21-31.

Sommer, M.G; Scherer, C.M.S (2002): Sítios Paleobotânicos do Arenito Mata (Mata e São Pedro do Sul), RS - Uma das mais importantes "florestas petrificadas" do planeta. In: Schobbenhaus, C.; Campos, D.A.; Queiroz, E.T.; Winge, M.; Berbert-Born, M.L.C. (Edits.) Sítios Geológicos e Paleontológicos do Brasil. 1. ed. Brasilia: DNPM/CPRM - Comissão Brasileira de Sítios Geológicos e Paleobiológicos (SIGEP), 2002. v. 01: 03-10.

 

Kontakt www.petrified-wood.de Impressum