Startseite

Versteinerte Pflanzen

News

Ägypten, Westliche Wüste, Wadi El-Hitan (Tal der Wale)

Eingangsportal zum Wadi EL-Hitan World Heritage Site

Im östlichen Teil der westlichen Wüste, am Westrand des Wadi EL-Rayan Protectorate befindet sich das Gebiet des Wadi EL-Hitan. Dieses im Kernbereich 20.000 ha umfassende "Tal der Wale" ist nach den Funden von mehr als 400, meist vollständig erhaltenen Walskeletten der Archaeoceti benannt und seit 2005 als UNESCO World Heritage Site geschützt.

Blick nach Osten von einer Anhöhe über das Wadi EL-Hitan

Man gelangt in das Wadi EL-Hitan nach etwa 40 km Fahrt auf der Schotterpiste, die am Lower Lake im Wadi El-Rayan Protectorate nach Westen abzweigt. Ein kleines Camp am Eingang zum Wadi bietet ein einfaches Café, Toiletten, einige Hütten zum Übernachten, eine Polizeistation und eine Station der Parkranger.

Durch das Wadi El-Hitan führen einige kleine Pfade vorbei an teilweise markierten, sehr eindrucksvollen Walskeletten, Überresten von Fischen und Seeschildkröten, Aufschlüssen mit Mangroven und einem riesigen versteinerten Baumstamm. Auf Tafeln werden einige Erklärungen in Englisch und Arabisch gegeben.

Eindrucksvolle Funde von Walskeletten im Wadi EL-Hitan

Der bemerkenswerteste Aufschluss des mittleren Eozän in Ägypten

Im Gebiet des Wadi EL-Hitan sind 4 Formationen des mittleren Eozän (oberstes Lutet bis Priabon) fantastisch und weiträumig aufgeschlossen.

System Serie Stufe Alter  
Pleistozän 0,01 - 1,8  
Neogen Pliozän Gelasium 1,8 - 2,6  
Piacenzium 2,6 - 3,6  
Zancleum 3,6 - 5,3  
Miozän Messinium 5,3 - 7,2  
Tortonium 7,2 - 11,6  
Serravallium 11,6 - 13,6  
Langhium 13,6 - 16,0  
Burdigal 16,0 - 20,4  
Aquitan 20,4 - 23,0  
Paläogen Oligozän Chatt 23,0 - 28,4  
Rupel 28,4 - 33,9  
Eozän Priabon 33,9 - 37,2 Flora und Fauna des
Wadi EL-Hitan
Barton 37,2 - 40,4
Lutet 40,4 - 48,6
Ypres 48,6 - 55,8  
Paläozän Thanet 55,8 - 58,7  
Seeland 58,7 - 61,7  
Dan 61,7 - 65,5  
Kreide Oberkreide Maastricht 65,5 - 70,6  

Anhand der Lithologie und der Faunen lassen sich in den marinen Formationen zwei transgressive Phasen und eine eingeschlossene, regressive Phase aushalten.

Formation Beispiele für Fauna Flora
Qasr EL-Sagha Formation Carolia, Ostrea, Lucina,
Turritella, Mesalia,
Pycnodonte
-
Birket Qarun Formation Nummulites, Scolaria,
Carolia, Aturoidea
-
Gehannam Formation Pycnodonte,
Acanthocardiac, Gastrana,
Archaeocetes,
Prozeuglodon,
Basilosaurus
Mangroven
(Luftwurzeln,
Adventivwurzeln),
Treibhölzer
mit Teredo
Wadi EL-Rayan Formation Carolia, Nummulites -

Beispiele mariner Fauna

In-situ überlieferte Mangroven

Der mittlere Teil der Gehannam Formation repräsentiert die Phase des zurückweichenden Meeres (regressive Phase) mit geringer Wasserstandshöhe. Eine 1 bis 2 m starke Bank, die aus hellen, kalkigen Ton- und Siltsteinen besteht, ist von Mangrovenwurzeln (Luft- und Adventivwurzeln) durchzogen. Sehr eindrucksvoll sind diese 10 bis 50 mm dicken Mangrovenwurzeln in Sedimentblöcken an einer Geländestufe im zentralen Teil des Wadis zu erkennen. Die Mangroven stehen aufrecht im Sediment, sie sind an der Stelle fossil überliefert, an der sie im mittleren Eozän wuchsen. Größere Mangroven sind an den Oberflächen mit Algen, Korallenästchen und Nummulithen überwuchert.

   
Ein Geflecht von Mangrovenwurzeln durchzieht Sedimentblöcke an einer Geländestufe

Aus den Sedimenten heraus gewitterte, fossile Hölzer finden sich an verschiedenen Stellen im Wadi. Diese Hölzer sind dunkelbraun und stets von einem weißgrauen Algenmantel umgeben. Die fossilen Hölzer liegen silifiziert und in Karbonaterhaltung (Calcit und Coelestin) vor. Nach unseren Beobachtungen sind diese Stücke 0,3 m bis 1,2 m lang, bei einem Durchmesser von 5 cm bis 20 cm. Sehr häufig sind Bohrgänge von Teredo in den fossilen Hölzern zu erkennen.

Beispiele fossiler Hölzer mit Algenmantel

Ein waagerecht liegender, rund 18 m langer Stamm fossilen Holzes ist so stark von der Bohrmuschel Teredo durchbohrt, dass kaum noch Holzstrukturen zu erkennen sind. Hervorzuheben ist, dass die Bohrgänge mit weißem, weißblauem und rötlichweißen Coelestin ausgefüllt sind.

Stamm fossilen Treibholzes

Literatur

ABD-ELSHAFY, E., METWALLY, M.H., ABD EL AZEAM, S., & MOHAMED, M.S. 2007. Paleoenvironments of Wadi El Rayan Eocene, southwest Fayoum, Egypt by using community faunal analysis; Proceeding of the Second Scientific Environmental Conffer, 2007, Zagazig Uni., 125-141.

 

Kontakt www.petrified-wood.de Impressum